Ein weiterer Einsteiger-„Crosser“ von Hammer. Der etwas günstigere „kleine Bruder“ Hammer CT3 Crosstrainer hat es unter die Top3 bei unseren Tests geschafft. Welche Eigenschaften hat der CT4 und worin unterscheidet er sich zum CT3? Das erfährst du in diesem Testbericht.

Merkmale des Hammer CT4 Crosstrainer

  • TECHNIK: Ein elektronisches Magnetbremssystem mit sehr präziser Belastungssteuerung in Verbindung mit einer 12 kg schwerer Schwungmasse sorgen für eine flüsterleise Laufbewegung und eine motivierende Dynamik
  • KOMFORT: Große, rutschfeste Trittplattten für alle Körpergrößen, Bewegungsrichtung vorwärts und rückwärts möglich
  • TRAININGSEFFEKT: Fitnesstraining und High-Intensity-Training (Leistung in Watt: 35 – 260 Watt bei 60 RPM, drehzahlunabhängig bis 400 Watt bei 80 RPM, drehzahlabhängig) mit einem sehr hohen Kalorienverbrauch mit daraus entstehender Gewichtsreduzierung; gesundheitsorientiertes Herz-Kreislauf-Training
  • PROGRAMMVIELFALT: 17 abwechslungsreiche Trainingsprogramme für perfekte Motivation, 12 Berg- und Talprogramme vom Anfänger bis zum Profi, 4 Herzprogramme für ein gesundes Herz-Kreislauf-Training oder ein manuelles Programm für individuelles Training
  • EASY TO USE: Integrierte Transportrollen für kinderleichtes und flexibles Verschieben
  • GARANTIE: Bei Privatnutzung gibt es 2 Jahre Garantie und 10 Jahre Garantie auf den Hauptrahmen

Technische Daten:

Artikelgewicht                 30 kg
Nutzergewicht (max.)     120kg
Abmessungen [cm]         114 x 57 x 163
Schrittlänge                     28cm
Trittplattenabstand          21cm

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HAMMER CT4 und CT3

Die beiden Crosstrainer sind auf den ersten Blick baugleich. Abmessungen (LxBxH), Länge der Trittplatten, Schwungmasse und Messung vom Handpuls sind identisch. Auch nicht-sichtbare Merkmale wie das Antriebs- und Bremssystem sind gleich (Rillenriemen-Antrieb und Magnetbremssystem). Außerdem haben beide Einsteiger-Geräte ein maximal zulässiges Körpergewicht von 120kg was für die Einsteiger-Klasse außerordentlich viel ist (i.d.R. bis 100kg). Nun aber zu den Unterschieden, die den etwas höheren Preis des CT4 erklären:

 CT3CT4
Widerstandstufen8, manuell16, computergesteuert
Trainingsprogrammekeine17 Programme
Integrierter Pulsempfänger für BrustgurteNeinJa
Pulsgesteuerte TrainingsprogrammeNein4
Pulsobergrenze/-untergrenze einstellbarNeinJa
StromversorgungBatterie (Trainingscomputer)über Kabel (Trainingscomputer + gesamter Crosstrainer)

Aufbau

Der Aufbau war in ca. 2h erledigt kam aber mit ein paar Hürden daher. Die vielen Einzelteile sind in der Aufbauanleitung etwas ungünstig dargestellt. Allerdings sind die Maße in der Anleitung enthalten, so dass man die Schrauben & Co eindeutig identifizieren kann, wenn man diese abmisst.

Test

Das Gerät entspricht den Anforderungen. Wie schon der Hammer CT3 ist auch der CT4 außerordentlich stabil und geräuscharm für einen Einsteiger-Crosstrainer. Man kommt ordentlich ins Schwitzen und die große Auswahl an Trainingsprogrammen bieten genug Abwechslung, um das Training interessant zu gestalten. Es lohnt sich nach erstmaliger Nutzung die Schrauben nochmal nachzuziehen.

Ein paar negative Punkte gibt es auch, die uns schon beim Test vom CT3 aufgefallen sind. Bei beiden Geräten lassen sich diese Mängel aber mit ein paar „Tricks“ beheben.

Das Gerät läuft ruhig und stabil. Wenn man aber mit viel Schwung trainiert und ein etwas höheres Gewicht hat, beginnt das Gerät „zu wandern“. Das kann man allerdings mit einer weichen Matte beheben, die man unter den Crosstrainer legt. Die Matte schützt auch noch deinen Boden und es wird verhindert, dass sich die Gummikappen des Crosstrainers am Boden abreiben.

Der Trainingscomputer ist deutlich umfangreicher als beim CT3 und lässt sich intuitiv bedienen. Die Pulsuhr springt allerdings etwas und auf die Werte ist wahrscheinlich nicht zu 100% Verlass. Einen guten Richtwert bieten sie trotzdem. Die anderen Messwerte wie Distanz, Zeit. Geschwindigkeit, Trittfrequenz und Kalorienverbrauch funktionieren aber einwandfrei und motivieren, sich immer wieder selbst zu übertreffen.

Eine unserer Test-Personen ist 1,90m und hat große Füße (Größe 48). Das ist gerade noch okay für den Crosstrainer. Beim schnelleren Trainieren ist die Person aber mit den Knien an den Crosstrainer gestoßen.
Der Crosstrainer ist zwar für schwere Menschen (bis 120kg) aber nicht unbedingt für große Leute geeignet. Auch sollte die Schuhgröße nicht über 48 sein.

Fazit – gehobener Einsteiger-Crosstrainer

Der CT4 ist ein gehobenes Einsteiger-Modell. So viele Trainingsprogramme, computergesteuerte Widerstände etc. sind sonst meist erst ab der Mittelklasse zu finden. Die „Mängel“ lassen sich leicht beheben, beispielsweise durch eine enstrechende Matte. Geräusche lassen sich durch Einölen der beweglichen Teile ebenfalls beheben.